Ausgabe 119

P H C

Wir alle werden uns an diese Buchstaben gewöhnen müssen. Primary Health Care Center so heissen in Zukunft die Primärversorgungszentren (Ambulanzen) die uns praktische Ärzte/Innen ersetzen werden.

Laut Politik und sogenannten Gesundheitsexperten vor allem Ökonomen, sollten wir uns schon alle darauf freuen endlich ordentlich medizinisch versorgt zu werden. In diesen hervorragend ausgestatteten zentral liegenden Ambulanzen der Zukunft wird rund um die Uhr, okay nicht ganz, eher von 7 Uhr bis 20 Uhr von vermutlich 3 ÄrztInnen sowie Psycho-, Physio-, Ergo- und noch weiteren TherapeutInnen außerdem SozialarbeiterInnen Primärversorgung betrieben.

1 bis 2 solche Zentren wird es in einigen Jahren in der Brigittenau geben und keine praktischen ÄrztInnen mehr, denn nachbesetzt wird ein in Pension gehender Arzt/Ärztin dann nicht mehr.

Somit werden die circa 3500 täglichen Patientenkontakte und etwa 150 Hausbesuche, die täglich von uns HausärztInnen im 20ten Bezirk durchgeführt werden, in Zukunft von den PHCs übernommen werden. Täglich werden in diesen Ambulanzen hunderte PatientInnen persönlich betreut werden und diese können dort auch noch aus den vielen Gesundheitsangeboten wählen.

Was, Sie sind von diesem Konzept nicht überzeugt?

Also die aktuelle Politik ist es und Gesundheitsökonomen sind begeistert. Seit nunmehr fast Jahrzehnten geht es ja nicht mehr darum den Menschen in den Mittelpunkt der Gesundheitspolitik zu stellen, sondern die Kosten sind das Mass aller Dinge. Interessanterweise bilanzieren die Krankenkassen positiv, also muss die aktuelle Gesundheitsreform als qualitative Verbesserung der Versorgung verkauft werden.

Mit der Abschaffung des Hausarztes/ärztin wird also alles besser!

Die Überlegungen dahinter sind: Weniger Ärzte noch dazu freiberufliche, bedeuten weniger Kosten und bessere Kontrolle über die verbleibenden im Angestelltenverhältnis stehenden ÄrztInnen der PHCs. Vor allem aber auch es werden Jobs für die unzähligen neuen im Gesundheitssektor arbeitenden billigen Arbeitskräfte geschaffen, von LebensberaterInnen bis PflegeassistentInnen usw.

Die Versicherungswirtschaft jubelt, denn private Krankenversicherungen werden der Verkaufshit der Zukunft für alle, die doch nicht so ganz an die PHCs glauben.

Nicht gefragt worden zu diesen Plänen sind allerdings Sie die PatientInnen und auch nicht wir, die wir unsere Arbeit jeden Tag zum Wohle unserer PatientInnen bestmöglich erledigen die HausärztInnen.

Hier hat die kommende Nationalratswahl eventuell eine Chance eröffnet, denn nun kann man sich die Gesundheitskonzepte der verschiedenen Parteien anschauen und bei der Wahlentscheidung mit berücksichtigen.

    

Homepage Dr. Nicola Berger    Gemeinsame Homepage    Homepage Dr. Thomas Berger